Transgender
Fragiles Selbstportrait
Frauenbüste von Franz Widmer

Homosexualität - Transsexualität

Es ist für den Betroffenen relativ schwer fest zu stellen, ob er eine Besetzung hat, wenn diese schon seit seiner Kindheit bei ihm ist. Die Besetzung im Kindesalter kann einen Einfluss auf die sexuelle Ausrichtung im jungen Menschen nehmen, denken wir z.B. an das Thema Homosexualität oder Transsexualität. Wenn eine Besetzung im Erwachsenenalter geschieht, geht meistens ein Trauma voraus wie eine Narkose, ein Unfall oder ein Schockerlebnis. Die Aura war zum Zeitpunkt der Besetzung geöffnet. Der Betroffene merkt dann von selbst, dass ab einem bestimmten Zeitpunkt etwas anders ist und wundert sich, woher diese Veränderung kommt. Bei einem Kind ist der Zeitpunkt einer Besetzung viel schwieriger auszumachen, weil sein Charakter noch nicht gefestigt ist. Es gibt Fälle von Besetzungen seit frühester Kindheit, oder gar im Babyalter. Jedoch ist dazu zu sagen, dass solche Besetzungen meistens aus karmischen Gründen geschehen, und eine gewisse Übereinkunft zwischen Wirt und Besetzer aus der Vergangenheit besteht.

Geschlechtsumwandlungen

Mich erschüttert es immer wieder, wenn ich von Geschlechtsumwandlungen, diesen kostspieligen und schmerzhaften Operationen lese oder im Fernsehen eine Dokumentation sehe. Wäre es nicht eine Voraussetzung vor so einer Operation einen Clearingspezialisten aufzusuchen und abzuklären, ob es sich um Besetzungen des anderen Geschlechts handelt? Wie viele seelischen Leiden und körperliche Schmerzen, so wie unzählige soziale Probleme könnten dem Betroffenen mit ein paar wenigen Clearingsitzungen vielleicht erspart bleiben?


Es gibt diverse Motivationen ein Leben als Homosexueller oder Transsexueller zu führen.
Trutz Hardo beschreibt diese Themen sehr ausführlich in seinem Buch "Das grosse Handbuch der Sexualität - was Trancerückführungen offenbaren". Ich finde dieses 570 Seiten umfassende Buch ist ein sehr differenziertes Nachschlagewerk, das sich jeder moderne Mensch leisten sollte. Aus meiner Praxis weiss ich, wie viele Menschen unter Beziehungsproblemen, Partnerlosigkeit oder Kinderlosigkeit leiden. Zu Grunde liegen oftmals tiefe Verletzungen im sexuellen Bereich, welche aus diesem oder einem früheren Leben stammen.

Ein Mann wird von einer dominanten und eitlen Frau besetzt

Ich erinnere mich an einen Mann, der von einer sehr eitlen und überaus dominierenden Dame besetzt war. Die beiden hatten über Jahre eine intensive Symbiose entwickelt und der Mann wusste nicht mehr, ob er nun männlich oder weiblich sei. Ich ging sehr vorsichtig mit dem Clearing vor. Ich wollte meinem Klienten den nötigen Freiraum geben, um ernsthaft abzuwägen, ob er sich von der Besetzerin trennen wollte oder nicht. In seinem Fall hatte das tief reichende soziale Konsequenzen. Er nahm sich also die notwendige Zeit für die Entscheidungsfindung und kam dann zu einem späteren Zeitpunkt entschlossen zum Clearing. Er wünschte sich, wieder ganz Mann zu werden und sich von der Besetzerin zu trennen. Wir konnten mit viel Einfühlungsvermögen und kreativen Inputs die Dame schlussendlich überzeugen, dass es für ihr seelisches Fortkommen von grossem Nutzen wäre, wenn sie sich dazu entscheiden könnte, endlich von diesem Mann zu lassen und als Seele in die himmlischen Gefielde zurück zu kehren.

Keine Grenzen für sexuelle Identität

Im Jahr 2014 gewinnt zuerst die Dragqueen Conchita Wurster den Eurovision Song Contest und dann bewirbt der Wiener Life Ball seine Veranstaltung mit dem Nacktfoto eines Transgender Models. Es sind darauf Brüste UND ein Penis zu sehen. Das Logo heisst: Ich bin Adam. Ich bin Eva. Ich bin ich. 

In dem Bild geht es nicht um Sexualität, wie man auf den ersten Blick vermuten würde. «Es geht um Identität und darum, dass es für die menschliche Würde und den gegenseitigen Respekt keine Grenzen gibt», sagt Gery Keszler, der Organisator des Life Balls. 

Ein junger Mann mit Dreitagebart und rot, blau lackierten Fingenägeln beteuert, dass er nicht homosexuell ist. Seine neue Freundin beendet trotzdem diese Beziehung augenblicklich, wie sie von seinen Ambitionen als Cross Dresser vernimmt. Seine Lust, sich wie eine Frau zu geben, sich mit Frauenkleidern anzuziehen und zu schminken, macht ihr Angst. Ein Mann in Frauenkleidern entspricht eher nicht dem weiblichen Wunschbild von Männlichkeit.

Die Medien sind heute voll mit Themen wie Transsexualität, Dragqueens, Cross dressing etc. Ein Freund hat mich kürzlich darüber informiert, dass es im Moment ca. 27 Formen und Bezeichnungen von sexueller Identität gibt. Ich gehe davon aus, dass wir in der Öffentlichkeit und im privaten Umfeld immer mehr neuen Formen von sexueller Ausrichtung begegnen werden. Als Rückführungs- und Clearingspezialistin stelle ich mir natürlich die Frage, woher diese Strömungen kommen und welche karmischen oder spirituellen Ursachen dahinter stecken. Ich bin gespannt, wie der Mensch in naher Zukunft körperlich, geistig und seelisch damit umgeht. Es könnte ja sein, dass wir gerade ein Comeback von spätatlantischen Phänomenen wieder erleben, und uns bewusst, oder unbewusst an den vor ein paar Tausend Jahren untergegangen Kontinet von Atlantis erinnern...